Karriere framework

Job House, Kompetenzen & Fähigkeiten und Karrierewege

Performance Management

Beurteilungen, 1:1-Gespräche, Feedback und Ziele

Engagement

Traditionelle Umfragen, Pulsumfragen und eNPS

Sicherheit

Alles über unsere Sicherheit und AVG-Protokolle

Integrationen

Integration mit HRIS, SSO, MFA und Kalender

Übersicht

Eine Übersicht über alle Produkte auf der Learned-Plattform

Unsere Geschichte

Unser Auftrag und was uns einzigartig macht

Return on investment

Nutzwert und Kapitalrendite

HR Wissenszentrum

E-Leitfäden, Webinare und Vorlagen

Implementierung & Unterstützung

Bewährte Implementierungsprozesse, Videos und Webinare

Kundenberichte

Erfahren Sie, wie unsere Kunden Learned nutzen

Blog

Artikel für HR-Fachleute und Manager

Terug

So bringen Sie Ihre Mitarbeiter dazu, sich gegenseitig mit Hilfe von 360-Grad-Feedback zu bewerten

Die traditionelle Art der Beurteilung ist uns gut bekannt. Der Vorgesetzte nutzt das Beurteilungsgespräch am Jahresende als einzige Gelegenheit, um ein Feedback zu geben. Der Arbeitnehmer muss sich wenig oder gar nicht vorbereiten und hört sich die Punkte während des Gesprächs an. Oft fühlt sich eine solche Leistungsbeurteilung dann eher wie eine Ermessensentscheidung an.
Der Mitarbeiter wird dann wahrscheinlich zu wenig mit dem Feedback anfangen, so dass sein Verhalten gleich bleibt und er in einem späteren Gespräch dasselbe Feedback erhält. Dieser Teufelskreis trägt nicht zu einer guten gegenseitigen Zusammenarbeit bei und, was noch wichtiger ist, führt oft dazu, dass sich die Mitarbeiter nicht (weiter) entwickeln.

 

Überprüfung 2.0

Eine neue, modernere Form der Beurteilung, die sich immer mehr durchsetzt, besteht darin, dass der Mitarbeiter eine Selbstbeurteilung schreibt und proaktiv um Feedback bittet. Mit diesem 360-Grad-Feedback wird dem Mitarbeiter viel mehr Verantwortung übertragen. Die Vorteile sind eine viel stärkere Beteiligung der Mitarbeiter am Beurteilungszyklus und eine Zeitersparnis für den Vorgesetzten, da der Mitarbeiter einen Teil der Arbeit abnimmt. Kilian Wawoe (Organisationspsychologe) plädiert für eine häufige gemeinsame Reflexion, die vor allem nach vorne schaut und die Frage stellt: Wie können wir es morgen besser machen? Dies führe zu besseren Leistungen und mehr Spaß an der Arbeit, argumentiert Wawoe, denn Fortschritte seien einer der motivierendsten Faktoren bei unserer Arbeit.

 

Verschiedene Arten von Feedback

Der entscheidende Faktor bei der Rückmeldung ist, ob sie ein-, zwei- oder multidirektional ist.

  • 90°-Feedback bedeutet, dass nur die Führungskraft Feedback gibt.
  • Beim 180°-Feedback gibt nicht nur der Vorgesetzte, sondern auch der Mitarbeiter ein Feedback (zweiseitiges Feedback).
  • Am 360°-Feedback sind Vorgesetzte, Mitarbeiter und Kollegen beteiligt. Bei einem 360°-Feedback kommt es auch vor, dass externe Personen wie Kunden oder Lieferanten um ein Feedback gebeten werden. Auf diese Weise erhält der Mitarbeiter aus allen Richtungen ein Feedback zu seiner Leistung.

Untersuchungen des Marktforschungsunternehmens Gartner aus dem Jahr 2018 zeigen, dass die Bewertungen um bis zu 14 % höher ausfallen, wenn das Feedback von Kollegen einbezogen wird. Dies sorgt für motivierte Mitarbeiter und eine bessere Zusammenarbeit zwischen den Kollegen.

 

So erhalten Sie konstruktives Feedback

Die Art und Weise, wie Feedback gegeben wird, ist entscheidend dafür, wie es interpretiert wird. Ziel des Feedbacks ist es, dass die andere Person ihr Verhalten in Zukunft so anpasst, dass es effektiver ist als zuvor. Die Art und Weise, wie man jemandem dies mitteilt, macht einen wesentlichen Unterschied darin, wie es verstanden und – was wichtig ist – wie es umgesetzt wird.

 

Start, Stop & Weiter

Eine positiv konstruktive Art, Feedback zu geben, ist die Methode „Start, Stop & Continue“. Dies ist eine moderne Alternative zum Entwicklungs- oder Bewertungsgespräch. Ziel ist es, eine Feedback-Kultur zu fördern und untereinander Feedback auszutauschen. Dazu werden drei Fragen gestellt, die den Fokus auf die positiven Eigenschaften und Talente des Mitarbeiters richten.

Drei Fragen im Rahmen der Methode „Start, Stop & Continue „.

  • Womit sollte der Arbeitnehmer beginnen?
  • Was sollte der Arbeitnehmer nicht mehr tun?
  • Womit soll der Arbeitnehmer weitermachen?

Fragen Sie sich, wie und ob die Methode „Start, Stop & Continue“ auf Ihre Organisation anwendbar ist? Laden Sie die Vorlage hier herunter .

 

4G Feedback-Modell

Wenn Sie spezifisches Feedback zu einem bestimmten Verhalten und dessen Auswirkungen geben wollen, verwenden Sie die „4G-Feedback-Methode“, um eine konstruktive Feedback-Kultur zu schaffen.

Das Feedback zum Modell 4G besteht, wie Sie wahrscheinlich erwarten, aus vier Gs, nämlich:

  • Verhalten: tatsächliches spezifisches Verhalten der anderen Person
  • Konsequenz: die Auswirkung des Verhaltens einer Person auf die Umwelt
  • Gefühl: Gefühlsreflexion dessen, was das Verhalten der anderen Person in Ihnen auslöst.
  • Gewünscht: Nennen Sie das Verhalten, das Sie sich wünschen.

Feedback ist eine wirksame Methode, um die Leistung und das Engagement der Mitarbeiter zu steigern. Gleichzeitig ist es auch eine der schwierigsten Tätigkeiten am Arbeitsplatz. Ob als Vorgesetzter eines Teammitglieds oder eines direkten Kollegen. Viele finden es schwierig und spannend, Feedback zu geben.

Learned’s Q3 2021 Nutzerumfrage zeigt, dass bis zu 65% mehr Feedback durch Learned’s Software gegeben wird. Das bedeutet engagiertere Mitarbeiter, eine schnellere Antizipation potenzieller Probleme und mehr Freude an der Arbeit.

 

Anonym oder nicht anonym

Die meisten Unternehmen, die eine 360-Grad-Feedback-Methode anwenden, arbeiten mit einer schriftlichen Form des Feedbacks. In einigen Organisationen ist es üblich, dieses Feedback anonym weiterzugeben. Dahinter steht der Gedanke, dass sich die Feedback-Geber oft trauen, ehrlicher zu antworten, und es keine Reibung zwischen ihnen gibt.

Learned rät jedoch davon ab, anonymes Feedback zu geben. Anonymes Feedback kann wie ein Stachel unter Wasser wirken und ist oft nicht konstruktiv. Indem das Feedback nicht anonym an den Empfänger weitergeleitet wird, trägt es zu einer transparenten Kultur und zu mehr Engagement bei. Schließlich können Sie sich über das gegebene Feedback austauschen. Durch das Stellen sehr spezifischer Fragen als Antwort auf das gegebene Feedback ist es möglich, das Feedback zu vertiefen, um ein klareres Bild zu erhalten.

 

Lassen Sie die Mitarbeiter auch den Vorgesetzten bewerten

Um den Kreis des 360-Grad-Feedbacks vollständig zu schließen, können Sie als Führungskraft auch den Mitarbeiter um Feedback bitten. Dabei geht es dann nicht so sehr um den Mitarbeiter selbst, sondern viel mehr um die Leistung der Führungskraft oder um Feedback zu Prozessen oder Vereinbarungen zum Beispiel. Als Führungskraft erhalten Sie so eine gute Vorstellung davon, wie Sie von den Mitarbeitern wahrgenommen werden und was Sie selbst tun können, um Ihre Leistung zu verbessern. Indem Sie aktiv um Feedback zu Prozessen und Vereinbarungen bitten, schaffen Sie ein transparentes und motivierendes Arbeitsumfeld, indem Sie die Mitarbeiter dazu anregen, über effiziente Verbesserungen der aktuellen Arbeitsabläufe nachzudenken.

 

Bewährte Verfahren auf der Grundlage von Learned-Kunden

  • Halten Sie es überschaubar. Maximal 2 bis 3 Feedbackanfragen pro Mitarbeiter.
  • Legen Sie die Richtlinien für die Abgabe von Feedback im Voraus fest. Denken Sie z. B. an die Grundwerte, die im Unternehmen wichtig sind.
  • Achten Sie auf ein ausgewogenes Verhältnis zwischen positivem Feedback und Punkten, an denen noch gearbeitet werden muss.

 

Empfang von Feedback

Ein wichtiger Bestandteil des 360-Grad-Feedbacks ist, dass der Mitarbeiter proaktiv um Feedback bittet. Es kommt also darauf an, wie das Feedback aufgenommen wird. Feedback, das nicht begründet ist oder mit dem der Mitarbeiter nicht einverstanden ist, kann schnell als Kritik aufgefasst werden.

Geben Sie daher den Mitarbeitern eine Anleitung für die Entgegennahme von Feedback, damit sie tatsächlich offen für die gegebenen Punkte sind und mit ihnen arbeiten können. Das bedeutet, dass die Rückmeldungen beispielsweise durch Beispiele unterstützt werden sollten. Das motiviert am besten, auch wenn das Urteil für den Mitarbeiter enttäuschend oder negativ ausfällt. Konkrete Beispiele bieten Orientierung und Ansatzpunkte, um neue Ziele zu setzen und erreichbare Schritte zu formulieren.

Tipps für den Erhalt von Feedback

Lassen Sie den Mitarbeiter im Vorfeld herausfinden, ob jemand, insbesondere bei Externen oder Kunden, bereit ist, ein Feedback zu geben. Achten Sie darauf, dass der Mitarbeiter konkrete Fragen zu den Punkten stellt, zu denen ein Feedback gewünscht wird, und verwenden Sie beispielsweise die 3 Bs für den Erhalt von Feedback:

  • Zunächst einmal ist es wichtig, das Feedback gut zu verstehen, fragen Sie gut nach, wenn bestimmte Rückmeldungen nicht klar sind.
  • Sich für die Rückmeldung zu bedanken, ist wichtig und wird oft übersehen. Feedback zu geben ist nichts, was Menschen von Natur aus gerne tun und manchmal sogar spannend finden
  • Was Sie mit dem Feedback anfangen, müssen Sie selbst beurteilen. Nutzen Sie Feedback, um sich weiterzuentwickeln, und stellen Sie sicher, dass Sie Feedback wertschätzen.

“ Eine klare Darstellung der Ebenen und Richtungen macht es sehr einfach, um gezieltes Feedback zu bitten und es zu geben. Das macht das Feedback einfacher und vollständiger“, sagt Leonie Koelmans von Fronteer. Fronteer arbeitet seit langem mit Learned zusammen und hat festgestellt, dass die Software von Learned innerhalb des Teams schnell und positiv angenommen wird.

 

Learned macht 360°-Feedback einfach

  • Gestalten Sie Ihr ideales Feedback-Formular in unserer Software mit Feedback auf der Grundlage von Zielen, offenen Fragen oder sogar Kernwerten, Kompetenzen und Fähigkeiten.
  • Für jeden Fragetyp entscheiden Sie, welche Form des Feedbacks Sie anwenden möchten: 90°, 180°, 360° oder auch Feedback von Externen (Kunden usw.).
  • Dank der automatischen Erinnerungsfunktion müssen Sie Ihren Mitarbeitern nicht mehr hinterherlaufen.
  • Alle Rückmeldungen und Gesprächsnotizen an einem zentralen Ort.
  • Unterschreiben Sie die Formulare digital, Sie brauchen keine Papierausdrucke mehr!

Sie fragen sich, welche dieser bewährten Verfahren in Ihrem Unternehmen eingesetzt werden können? Sehen Sie sich eine Video-Demo der Learned-Plattform an oder erstellen Sie unten ein kostenloses Testkonto.

Gratis downloads

Erstellen Sie Diagramme mit objektiven Auswertungen für leistungsschwache und leistungsstarke Mitarbeiter.

Additional Resource

All resources >