Karriere framework

Job House, Kompetenzen & Fähigkeiten und Karrierewege

Performance Management

Beurteilungen, 1:1-Gespräche, Feedback und Ziele

Engagement

Traditionelle Umfragen, Pulsumfragen und eNPS

Sicherheit

Alles über unsere Sicherheit und AVG-Protokolle

Integrationen

Integration mit HRIS, SSO, MFA und Kalender

Übersicht

Eine Übersicht über alle Produkte auf der Learned-Plattform

Unsere Geschichte

Unser Auftrag und was uns einzigartig macht

Return on investment

Nutzwert und Kapitalrendite

HR Wissenszentrum

E-Leitfäden, Webinare und Vorlagen

Implementierung & Unterstützung

Bewährte Implementierungsprozesse, Videos und Webinare

Kundenberichte

Erfahren Sie, wie unsere Kunden Learned nutzen

Blog

Artikel für HR-Fachleute und Manager

Terug

Auf Wiedersehen Funktionen, willkommen Rollenbeschreibungen

Als Reaktion auf die Krise auf dem Arbeitsmarkt argumentiert der Personalexperte Ravin Jesuthasan, dass Unternehmen nicht mehr in Rollen denken sollten. Er plädiert dafür, Arbeitnehmer auf intelligente Weise mit verfügbaren Arbeitsplätzen zu verbinden. Wie können Sie dies erreichen?

 

Wird die Festanstellung wegfallen?

Ende des letzten Jahrhunderts (1995) sagte William Bridges in seinem Bestseller „Jobshift, the permanent job is going“ voraus, dass in einer dynamischen Gesellschaft 40 Jahre treuer Dienst und eine goldene Uhr keinen Platz mehr haben würden. Der rasche Wandel würde die Unternehmen zu einer anderen, flexibleren Arbeitsweise zwingen, und das würde auch für die Arbeitnehmer gelten. William hatte Recht. In den Niederlanden gibt es mehr als 1 Million ZZP’ler, Min-Max- und 0-Stunden-Verträge und Arbeitnehmer, die (zwangsläufig) mehrere Jobs haben. Angesichts der Rekordknappheit auf dem Arbeitsmarkt bieten die Unternehmen ihren Mitarbeitern jedoch wieder unbefristete Verträge an. Die Antwort auf die Frage, ob die Festanstellung schon vorher da war, lautet also ja! Aber… Kehren wir in die Vergangenheit zurück und haben Features noch eine Zukunft?

 

Auf Wiedersehen Funktionen, adieu SNIFOs

Jesuthasan zufolge ist die Funktion das nächste Rudiment aus dem letzten Jahrhundert, das verschwindet. In dem gemeinsam mit John Boudreau verfassten Buch „Arbeit ohne Arbeitsplätze“ argumentiert er, dass wir uns von einem auf Arbeitsplätzen basierenden System verabschieden müssen. Der Ansatz besteht darin, die Mitarbeiter intelligenter mit der verfügbaren Arbeit zu verbinden. Rolf Baarda von Bureau Baarda verkündet seit 25 Jahren, dass Positionen nicht mehr funktionieren, zu Inflexibilität führen und ein Hindernis darstellen, die richtigen Leute zu finden. Seiner Meinung nach liegt die Lösung darin, herauszufinden, worin die Mitarbeiter gut sind, und ihnen den Raum zu geben, sich darin zu entfalten. Aus Leistung wird dann Blüte.

Ein nettes Nebenprodukt ist, dass es keinen Platz mehr für SNIFOs gibt. Es handelt sich um starre Mitarbeiter, die unter dem Deckmantel „Staat steht nicht in meiner Stellenbeschreibung“ an dem festhalten, was ihnen vertraut ist, und alles andere als flexibel sind.

 

Worin besteht der Sinn von Rollenbeschreibungen?

Viele Dienstleistungsorganisationen arbeiten seit Jahren mit sogenannten Rollenbeschreibungen und weniger mit Aufgaben und Funktionen. Die Mitarbeiter beteiligen sich an Projekten und Teams, in denen sie ihre Stärken ausspielen können. Auf der Grundlage der Projekt- und Teampläne werden die zur Erreichung der Ziele erforderlichen Qualitäten bestimmt. Dann werden diese Mitarbeiter zu einem Team zusammengestellt, das diese Qualitäten gemeinsam besitzt und sich gegenseitig ergänzt, um das Projekt zum Erfolg zu führen. Erforderlichenfalls werden „Restarbeiten“ an Freiberufler, Leiharbeiter und Zeitarbeiter auf Projektbasis vergeben.

Als Michelangelo gefragt wurde, wie er die Skulptur „David“ geschaffen habe, antwortete er, er habe alles weggemeißelt, was dem David nicht ähnelte. Die Arbeitnehmer können das Gleiche mit ihren Arbeitsplätzen tun: Sie nehmen weg, was ihnen nicht gefällt, und behalten, was schön ist: Jobcrafting.

 

Spaß macht’s und stärkt, was funktioniert!

Der Ausgangspunkt für die Arbeitsteilung ist also der Mitarbeiter und seine Stärken. Also nicht 60 Prozent der Zeit mit Dingen zu verbringen, die nicht zu den Stärken passen, sondern, sagen wir, 20 Prozent der Zeit“, so Jesuthasan. Außerdem können langweilige Arbeiten auch von einem Computer erledigt werden, es gibt so viele intelligente Automatisierungen, die man einsetzen kann. Es wäre gut, wenn die Arbeitgeber anfangen würden, darüber nachzudenken. Es macht auch die Mitarbeiter glücklicher, sie sind so viel mehr als nur ihre Arbeit“. Dass die Nutzung der Stärken Ihrer Mitarbeiter alle glücklich machen kann, beweist auch dieses Video.

Stellen- und Rollenbeschreibungen schließen sich nicht gegenseitig aus und können sich, insbesondere in Dienstleistungsunternehmen, gegenseitig verstärken, wenn es darum geht, die Ergebnisse, das Engagement und die Entwicklung der Mitarbeiter zu steuern. Zusammen bilden sie ein umfassendes Instrument, um das Erreichen der Organisationsziele mit der Leistung, der Arbeitszufriedenheit und der nachhaltigen Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter in Einklang zu bringen.

 

Möchten Sie mehr erfahren?

Möchten Sie mehr über das Planungsgespräch (Zielvereinbarungsgespräch) erfahren? Und wie kann man sie erneuern? Lesen Sie auch unseren Blog ‚Vorbereitung auf das Planungsgespräch: Tipps und Beispiele‘.

Gratis downloads

Erstellen Sie Diagramme mit objektiven Auswertungen für leistungsschwache und leistungsstarke Mitarbeiter.

Additional Resource

All resources >