Terug

Wie IMPRES das Performance-Modul für faire Leistungsbewertungen nutzt

About

IMPRES schafft digital agile und reaktionsfähige Organisationen. Durch digitale Transformation und Online-Wachstum.

 

Location

Niederlande

Industry

IT-Dienstleistungen / Digitalagentur

Company size

11 - 50

Im Gespräch mit Joris Hartsuiker, Leiter der Entwicklungsabteilung von IMPRES.

Die Herausforderung

Seit 2021 setzt IMPRES, eine kreative Digitalagentur, bereits Learned ein. Als Joris Hartsuiker (Leiter der Entwicklungsabteilung) bei IMPRES anfing, gab es noch keine Evaluierungsgespräche. Gelegentlich gab es Bilas und am Ende des Jahres eine Bewertung durch den Manager. Es handelte sich also direkt um das Einstellungsgespräch.

Zu der Frage, wie diese Einschätzung damals zustande kam, sagte Joris: „Die Einschätzung erfolgte aus dem Bauchgefühl heraus und aufgrund dessen, was man auf den Fluren hörte. Sie beruhte nicht auf Fakten. Und das macht es für Vorgesetzte schwierig, wenn ein Mitarbeiter die Einschätzung richtig widerlegen kann, wenn sie seiner Meinung nach nicht stimmt“.

 

Die Lösung

Bei IMPRES war Joris als Entwicklungsleiter mit der Leitung und Professionalisierung des Entwicklerteams betraut. Um das gut zu machen, hatte Joris sofort den Wunsch, die Gespräche mit seinen Teammitgliedern strukturiert zu führen. „Um Menschen gut zu führen, brauche ich Informationen, anhand derer ich mein Team bewerten und einschätzen kann. Learned spielt dabei eine wichtige Rolle“, so Joris.

Derzeit werden bei IMPRES zwei Bewertungsgespräche pro Jahr durchgeführt. Ein wichtiger Teil dieser Gespräche ist die Bewertung von Fähigkeiten und Kompetenzen. Die in den Bewertungsgesprächen abgefragten Kompetenzen bilden die Grundlage für das eigenständige Einstellungsgespräch. Dies sind die harten Ergebnisse, die IMPRES verwendet, um zu sehen, wie sich ein Kollege im Vergleich zum letzten Jahr entwickelt hat. Darüber hinaus ist es wichtig, dass sie auch auf die kulturelle Eignung achten. „Wie verhält sich der Kollege?“ und „Können wir uns auf den Kollegen verlassen und ihm vertrauen?“ sind Fragen, die ebenfalls in die Bewertung einfließen.

 

Das Ergebnis

Mit zwei Bewertungsgesprächen pro Jahr und der Entkopplung der Befragung zu den Beschäftigungsbedingungen von den Bewertungsgesprächen stellt IMPRES fest, dass die Qualität der Gespräche besser ist. Das Beurteilungsgespräch und das Einstellungsgespräch erfordern einen unterschiedlichen Ansatz. Da die Verbindung unterbrochen ist, ist es für die Mitarbeiter auch einfacher, an den Gesprächen teilzunehmen.

„In den Bewertungsgesprächen können wir uns ganz auf die Person und ihre persönliche Entwicklung konzentrieren. Durch diese Gespräche weiß der Kollege, wie es um ihn steht. Dies bildet die Grundlage für das Einstellungsgespräch. Es ist also keine Überraschung mehr, was im Einstellungsgespräch besprochen wird“, sagt Joris.

Als Manager kann Joris mit Hilfe der KPIs seine Einschätzung richtig begründen. Da die Mitarbeiter bereits bei ihren Beurteilungsgesprächen wissen, ob sie gut abschneiden oder nicht, nehmen Sie diese Diskussion aus dem Einstellungsgespräch heraus.

Um die Gehaltserhöhungen für die Beschäftigten besser zu strukturieren, hat IMPRES Staffeln und Stufen eingeführt. Obwohl IMPRES bereits gute Fortschritte bei der fairen Leistungsbeurteilung und der transparenten Entlohnung gemacht hat, sagt Joris, dass die MT noch mehr Transparenz für die Mitarbeiter bieten möchte, damit sie noch besser wissen, wann sie gute Leistungen erbringen und was sie dafür bekommen. Wie sie das gestalten wollen, müssen sie noch gemeinsam entscheiden.

Learned steht auch in dieser Hinsicht in der Entwicklung nicht still und wird die Plattform um weitere Module zur transparenten Entschädigung ergänzen, die IMPRES in dieser Frage in Zukunft weiterhelfen können. In jedem Fall sieht Joris die Rolle von Learned im Prozess der fairen Leistungsbeurteilung und der damit verbundenen Entlohnung sehr positiv und freut sich daher auf die weiteren Entwicklungen in Learned.

 

Zusammenfassend

Abschließend gab Joris anderen Unternehmen, die erwägen, die Beschäftigungsbedingungen von den Bewertungsgesprächen zu entkoppeln, folgende Ratschläge:

„Gespräche über die Arbeitsbedingungen und Gespräche über die Bewertung sind zwei völlig unterschiedliche Gespräche, sowohl für Führungskräfte als auch für Arbeitnehmer. In beiden Gesprächen geht man auf eine andere Art und Weise in das Gespräch. Das kostet zwar mehr Zeit, aber man hat auch viel mehr Kontakt zu den Kollegen und die Transparenz, warum jemand eine Gehaltserhöhung bekommt oder nicht. Es verbessert wirklich die Qualität der Gespräche. Ich würde es jedem empfehlen, die Gespräche über die Beschäftigungsbedingungen von den Bewertungsgesprächen zu trennen.