Terug

Wie kann man mit GUTEN Gesprächen einem Burnout vorbeugen?

von Danique Geskus | Sep 27, 2023

Burnout ist ein Gefühl des Ausgebranntseins, der Erschöpfung und der Leere und kann sich in Konzentrationsschwierigkeiten, Müdigkeit, Lethargie, manchmal Weinen und chaotischem Denken äußern. Arbeitnehmer, die mit Burnout konfrontiert sind, ärgern sich oft über alles, sind leichter reizbar und weniger engagiert. Die Arbeitnehmer können sich auch von ihrer Arbeit und ihren Kollegen abkapseln.

 

GUTE Gespräche über kleine Veränderungen mit großer Wirkung!

Sich ausgebrannt zu fühlen ist ein Prozess. Der Grund dafür kann ein Ungleichgewicht zwischen Arbeitsbelastung und Belastbarkeit, Arbeit und Privatleben, unangenehme Arbeitsbeziehungen, mangelnde Arbeitszufriedenheit und/oder ein unangenehmes Arbeitsumfeld sein.

In guten Gesprächen kann erörtert werden, wie der Arbeitnehmer selbst dieses Ungleichgewicht beseitigen, die Arbeitsatmosphäre verbessern und die Arbeitszufriedenheit wiederherstellen kann. Jobcrafting nennt man so etwas, kleine Veränderungen mit dem Ziel, die Arbeit interessanter, anspruchsvoller und lustiger zu machen. Diese Anpassungen verringern das Risiko von Fehlzeiten und Burnout. Jobcrafting modelliert die Arbeit oder formt die Arbeit anstelle der Arbeitnehmer. Es handelt sich um einen fortlaufenden Prozess, bei dem sich die Beschäftigten in ihrer eigenen Arbeit optimal und nachhaltig beschäftigungsfähig halten.

Im Folgenden finden Sie zwei Tools zur Erstellung eines eigenen Features:

 

Der Fragebogen zum Jobcrafting in Kürze:
  • Erstellen Sie eine Top-10-Liste Ihrer Aufgaben/Rollen;
  • Auf Platz 1 steht die Aufgabe/Rolle, mit der Sie die meiste Zeit verbringen;
  • Führen Sie die Aufgaben/Rollen auf, bei denen Ihre Stärken zum Tragen kommen;
  • Ermitteln Sie die Aufgaben/Rollen, die Sie lieber verlieren als aufgeben würden, weil sie Ihre Schwächen ansprechen;
  • Machen Sie einen Entwurf Ihres idealen Arbeitstages/ Ihrer idealen Arbeitswoche? Was machen Sie also mit wem und für wen?

Quelle: Buch: Das GROSSE Gesprächsbuch

 

Der Energiepokal

Lassen Sie den Mitarbeiter vor dem GUT-Gespräch die Aufgabe „The Energy Cup“ bearbeiten und ihn darüber nachdenken, wie er seine Energiequellen erweitern und Energielecks schließen kann.

Ist Ihr eigener Energiespeicher derzeit gut gefüllt?

Sie können sich selbst als einen Energiebecher betrachten. Der Trick ist, die Tasse gut gefüllt zu halten. Stellen Sie fest, welche Aktivitäten Ihnen Energie geben und welche Sie Energie kosten. Wie stellen Sie das richtige Gleichgewicht sicher?

  • Welche Tätigkeiten regen Sie an und wie können Sie diese noch besser nutzen?
  • Was sind Energielecks und warum?
  • können Sie die Arbeit, die Ihre Energie in Anspruch nimmt, anders organisieren oder mit jemand anderem tauschen?

Wenn Sie einen Job haben, der größtenteils aus Tätigkeiten besteht, die Sie Energie kosten, und dies nicht geändert werden kann, stellen Sie sich die Gewissensfrage, ob Sie einen Job ausüben, der zu Ihnen passt.

 

Möchten Sie mehr erfahren?

Möchten Sie mehr über die Personalfluktuation erfahren? Und wie kann man sie angehen? Lesen Sie auch unseren Blog ‚Personalfluktuation verhindern: 10 Tipps & rechnen Sie selbst!‘.

Gratis downloads

Erstellen Sie Diagramme mit objektiven Auswertungen für leistungsschwache und leistungsstarke Mitarbeiter.

Additional Resource

All resources >

Maandelijkse nieuwsbrief

Aanmelding voor nieuwsbrief voordelen