Karriere framework

Job House, Kompetenzen & Fähigkeiten und Karrierewege

Performance Management

Beurteilungen, 1:1-Gespräche, Feedback und Ziele

Engagement

Traditionelle Umfragen, Pulsumfragen und eNPS

Sicherheit

Alles über unsere Sicherheit und AVG-Protokolle

Integrationen

Integration mit HRIS, SSO, MFA und Kalender

Übersicht

Eine Übersicht über alle Produkte auf der Learned-Plattform

Unsere Geschichte

Unser Auftrag und was uns einzigartig macht

Return on investment

Nutzwert und Kapitalrendite

HR Wissenszentrum

E-Leitfäden, Webinare und Vorlagen

Implementierung & Unterstützung

Bewährte Implementierungsprozesse, Videos und Webinare

Kundenberichte

Erfahren Sie, wie unsere Kunden Learned nutzen

Blog

Artikel für HR-Fachleute und Manager

Terug

Konzentrieren Sie sich in The Good Talk auf Ihre Stärken!

Die Konzentration auf die Stärken ist ein Bestandteil von The Good Conversation. Der „Stärken“-Ansatz besagt, dass, wenn die Mitarbeiter die Arbeit tun, die sie (bereits) gut können, dies zu noch besseren Leistungen, weniger Fehlzeiten, mehr Entwicklung und weniger Fluktuation führen wird.

 

Was ist die Definition des „Stärken“-Ansatzes?

Der „Stärken“-Ansatz ist eine Entwicklungsperspektive, bei der der Schwerpunkt nicht so sehr auf der Verbesserung der Schwächen der Mitarbeiter, sondern vielmehr auf der Optimierung ihrer Stärken liegt. Mit anderen Worten: Wer auf Schwächen achtet, schwächt sich selbst, wer auf Stärken achtet, stärkt sich selbst.

Der Stärken-Ansatz gibt den Mitarbeitern viel Raum, ihre Talente zu entdecken und z. B. durch Training oder Coaching und während der Arbeit zu echten Stärken weiterzuentwickeln. Wie funktioniert das in der Praxis?

 

Vereinbarungen über die Verbesserung von Mängeln

Die Praxis zeigt, dass die Menschen beim Lernen und Verändern oft an den Schwächen ansetzen, dem so genannten Defizitansatz. Das beginnt schon in der Schule, wo die Schüler Nachhilfe in einem Fach erhalten, in dem sie nicht bestehen. Später im Berufsleben führt eine B-Note im Beurteilungsgespräch („Verbesserungsbedarf“) zu einem Coaching-Programm. Es geht darum, die Lücke zwischen den vorhandenen und den erforderlichen Kompetenzen zu schließen. Dieser defizitorientierte Ansatz ist natürlich nicht falsch. Wer mit einer Blinddarmentzündung im Operationssaal liegt, hofft, dass der diensthabende Chirurg den entzündeten Blinddarm gekonnt entfernen kann.

 

Entwicklungsvereinbarungen über Stärken treffen

Aus einem Defizit zu lernen und sich weiterzuentwickeln, kostet oft Energie. Eine mit vier bewertete Kompetenz oder Aufgabe in eine sechs zu verwandeln, bedeutet für den Mitarbeiter harte Arbeit. Im Entwicklungsprozess kann die Arbeitszufriedenheit des Mitarbeiters sinken („Ich schaffe es einfach nicht“) und bei der Führungskraft Frustration und Verärgerung aufkommen, weil ihre Bemühungen (Gespräche, Coaching) nicht zum gewünschten Ergebnis führen. Es kann auch anders sein.

 

Spaß macht beim Laufen!

Warum nicht eine Sieben in eine Acht verwandeln? Lernen und Entwickeln von Stärken bietet den Mitarbeitern Raum, Entwicklungskraft und Möglichkeiten, Neues zu entdecken
Erkenntnisse, Ansätze und Erfahrungen. Das macht nicht nur ihnen Spaß und ist eine Herausforderung, sondern auch für den Manager angenehm. Die Mitarbeiter machen mehr Arbeit, die ihnen Spaß macht und in der sie gut sind. Die Arbeitszufriedenheit und die Leistung steigen, sehr zur Freude des Managers.

 

Möchten Sie mehr erfahren?

Sie möchten wissen, wie Sie das Beurteilungsgespräch neu gestalten können? Lesen Sie auch unseren Blog ‚Das Beurteilungsgespräch und die neue Beurteilung: Tipps und Beispiele‘.

Gratis downloads

Erstellen Sie Diagramme mit objektiven Auswertungen für leistungsschwache und leistungsstarke Mitarbeiter.

Additional Resource

All resources >